Samstag, 21. Dezember 2013

Christoph Marzi: Lyra und Fabula


Fabula: in uraltes Haus in den schottischen Highlands, das ein düsteres Geheimnis birgt. Eine Mutter mit wispernden Lügen in den Augen. Zwei Brüder, die nach vielen Jahren an den Ort ihrer Kindheit zurückkehren. Eine Macht, die sie alle zu verschlingen droht. Und eine Jugendliebe, die alles verändern wird.
Lyra: Nichts läuft mehr richtig im Leben von Danny Darcy, Sänger der Folkband »Dylan’s Dogs«. Soozie, seine geliebte Frau, will sich scheiden lassen, und seine Lieder sind chronisch erfolglos. Doch anders als bei vielen verlassenen Männern ist es bei ihm ein Familienfluch. Um ihn aufzuheben, reist Darcy in die Sümpfe Louisianas – und findet eine Welt, in der Wespenkinder, lesende Baumwollspinnen und Sirenen über Leben und Tod entscheiden.

Genre: Fantasy
Fazit und Info:
Wenn man damit zurecht kommt das Christoph Marzis Geschichten erstmal "in fahrt" kommen müssen, sind das wirklich schöne Bücher. Wobei mir Fabula mehr gefallen hat als Lyra, da mir das Setting in den schottischen Highlands mehr zugesagt hat, als die Sümpfe in Louisiana. Was mich auch mehr zu Fabula tendieren lässt sind die Chracktere: In Fabula steht Colin Darcy im Mittelpunkt, den "ich" sympatischer finde als den leichtlebigen Bruder Danny Darcy, der Musiker ist. Was ein allgemeiner Pluspunkt der Bücher ist, ist die verwebung von der "realen Welt" mit Figuren aus Mächern und Sagen, was ebenfalls in den anderen Werken von ihm zu finden ist.
Es werden nicht die letzten Bücher von dem Autor sein ;), woviel sei gesagt.

Bewertung:

Fabula: 4/5

Kommentare:

  1. Mir ging's mit den Büchern ähnlich wie dir: wenn man sich erstmal durch den etwas schleppenden Anfang gekämpft hat (der auf der anderen Seite ziemlich gut die Stimmung des Buchs vermittelt), dann wird's richtig gut :) Und ich mochte Fabula aus ziemlich genau den gleichen Gründen lieber als Lyra: ich fand's spannender, das Setting war mehr meins und mir war die Hauptfigur sehr viel sympathischer. Was mich auch nicht so angesprochen hat an Lyra war, dass ich viele Songs/ Interpreten nicht kannte. Vielleicht ist das für jemanden, der die Musik kennt und mag schöner zu lesen. Da unterstützen die Songhinweise vermutlich auch die Stimmung noch mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. xD ehrlich gesagt fällt mir nicht ein Song ein den ich kannte lol ~ vieleicht nicht unsere Ära oder so

      Löschen